Posts by mbk81

    Hans ist ein großer Glücksfall für die IF. Er steht bezüglich Entwicklung in der ersten Reihe und das er manchmal die Zeiten falsch einschätzt, sei ihm verziehen. Das ist Forschung und bis am Ende ein fertiges Produkt rauskommt, das dauert. Mag sein, dass es für ihn aus Coding-Sicht bereits funktioniert und er mit seinen Zeitangaben für sich hinkommt. Das was das gesamte Team in den vergangenen 2 Jahren abgeliefert hat, ist wirklich einsame Spitze!


    Ich finds auch sehr geil, dass das Entwicklerteam sauber den Code aufräumt und optimiert. Ein gewichtiger Fakt, der in der Softwareentwicklung heute leider viel zu oft vernachlässigt wird. Und um wirklich oben mitzuspielen, müssen diese Optimierungen jetzt sein. Wer schon einmal in einem verbuggten Softwareprojekt gelandet ist, weiß sicher von was ich rede, denn früher oder später werden Optimierungen fällig und der Kunde versteht dann die Welt nicht mehr, weil seine Anwendung komplett neu geschrieben werden müsste. Vor etwa 4-5 Jahren kam ich z.B. mit einer recht verbreiteteten Anwendung Kontakt, die intern noch in D-Markt gerechnet hat und da treten dann in der Weiterentwicklung Fehler auf, die sich niemand vorstellen kann.


    Aus ein paar Posts von Dom lese ich heraus, dass er wegen FTX so richtig angepisst ist. Ist IOTA dadurch schlechter geworden? Keineswegs. Es ist nur überall noch weniger Vertrauen vorhanden. Mit Mt.Gox war es damals diesselbe Situation, aber damals kamen Altcoins gerade erst auf. Und Bitcoin war für Monate tot. Im Nachhinein glaube ich nun sogar, dass der Verzicht auf Staking bei Shimmer eine verdammt gute Entscheidung war. Wahrscheinlich standen das Team unter Druck und konnten das Staking-Feature zeitlich nicht mehr implementieren. Und Staking-Rewards über 6-8% werden volkswirtschaftlich auch dauerhaft nicht funktionieren. Ich bin aktuell echt guter Dinge und werde auch weiter nachkaufen. In 2-3 Jahren ist die heutige Situation wieder Schnee von gestern und IOTA wird dann auch sicher soweit sein.


    Und Recht habt ihr hier absolut mit den AMA und Newslettern. Da läuft seitens der IF aktuell wieder viel zu wenig. Monatlich müsste umfassender über die technische Entwicklung berichtet werden, denn es macht keinen Spaß und kostet verdammt viel Zeit sich regelmäßig über Github selbst informieren zu müssen. Und ich freue mich sehr, wenn endlich die EVM auf Shimmer vollständig implementiert ist und auch stabil läuft.

    Wie schätzt Ihr eigentlich die Zukunft der dezentralen Börsen ein?


    In der aktuellen Diskussion um die FTX-Pleite und die Offenlegung von Beständen zeichnet sich für mich langfristig ein klares Bild pro DEXes ab.


    Sehr wahrscheinlich wird die längst überfällige Regulierung kommen. Und genau durch diese Regulierung werden noch einige Börsen in die Pleite getrieben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass FTX die einzige Börse war, die Kundeneinlagen verzockt hat. Eine denkbare Lösung sieht auch recht einfach aus. Meiner Meinung nach darf eine Börse nicht zugleich auch Herausgeber einer Kryptowährung sein.


    Genauso kann ich mir gut vorstellen, dass man über einen Umweg die ganzen Stable-Coins regulieren wird. So wird eine CEX einen Stable-Coin nur dann handeln dürfen, wenn dieser zertifiziert und eine unabhängige oder staatliche Überwachung gewährleistet ist. In einer Krise einfach mal eine Mrd. Tether neu minten, so wie letzte Woche geschehen, ist dann ohne Einbeziehung einer staatlichen Aufsicht nicht mehr einfach möglich. Und wer nicht transparent ist, darf nicht mehr gehandelt werden.


    Für den Handelsplatz Europa sehe ich hier die besten Chancen! Die Anlegergelder müssen hier bleiben.




    Wer von Euch nutzt auch noch IOTABEE?


    Iotabee finde ich ein sehr innovatives und cooles Projekt. Ich bin der Neugier wegen mit einem sehr überschaubaren Mini-Betrag einmal mit Shimmer und IOTA eingestiegen. Vom K-Faktor müsste ich nach 6 Wochen bis dato mit ca. 6% im Plus sein. Auf Grund der Marktturbulenzen schlägt sich aber der „impermanent loss“ entsprechend bei mir nieder. Summa sumarum nach 6 Wochen verzeichne ich aktuell sogar einen geringen Verlust. Die Coins lasse ich einmal weiter auf der Börse liegen und bin gespannt wie sich die Situation langfristig entwickelt. Mit „iotabee to the moon“ ist also erstmal Pustekuchen.


    IOTABEE sollte auch noch an der Transparenz arbeiten. Die Trades sollten öffentlich aufgerufen werden können. Ebenso die Ermittlung von Gewinn-/Verlustertrag, denn momentan kann man hier nur selbst mit Excel Hand anlegen und sich die entsprechenden Erträge/Verluste auf Grund der aktuellen Kurse und dem eingezahlten Betrag errechnen. Ebenso sollte IOTABEE auch noch eine API anbieten, damit auch Bots über IOTABEE traden können.

    Hier einmal die Verteilung vom LEXE-Token:

    LEXE Token Allocation (max supply: 1,000,000,000 LEXE)

    80% Community
    40% Liquidity Mining (25% of remaining for each year)
    20% Treasury (locked for DAO)
    9% Public Sale
    7% Public Sale Option A (12 monthly releases)
    2% Public Sale Option B (100% TGE)
    5% Airdrop (100% TGE)
    3% Seed Sale (8% TGE + 24 monthly releases)
    3% Exchange Listing (25% TGE + 3 monthly releases)
    20% Team (12 months cliff + 12 monthly releases)


    Sicher lohnt sich das, aber wohl auch nur langfristig mit einem Anlagehorizont von +5 Jahren unter der Voraussetzung, dass deren Konzept sich auch am Markt durchsetzt.

    Bald staken wir mit einigen kleinen Unterbrechungen schon 11 Monate. Wie die Zeit vergeht! Immerhin sollte damit das Festhalten an Assembly bestätigt sein. Ansonsten ergäbe die nächste Staking-Runde keinen Sinn.

    Da es in der letzten Zeit mit Ausnahme von Hans Statement zur technischen Entwicklung recht ruhig geworden ist, interessiert michimmer mehr, wann zeitlich mit der Implementierung der EVM zu rechnen ist.

    In den letzten Tagen gab es wieder einma zahlreiche positive News rund um IOTA. Andere Kryotoprojekte würden sich danach die Finger lecken. Ich bin gespannt, auf welchem Niveau sich Shimmer einpendeln wird. Die aktuellen 0,09 USD hätte im positiven Sinne doch niemand erwartet.


    Viel besser für das Projekt sind meiner Meinung nach DEXes. Die Bedeutung wird mir mittlerweile erst so richtig klar. Allein bei Iotabee wurden bereits um die 600.000 USD an Liquidität bereitgestellt; Tendenz steigend. Das geniale hierbei ist, dass Ein- und Auszahlungen für SMR/IOTA/SOON in Echtzeit abgewickelt werden und logischerweise weder für Ein- noch für das Auszahlen Gebühren anfallen. Das TVL (total locked value) von der DEX hat sich binnen ein paar Tagen stark erhöht. 600K sind für eine DEX absolut nicht viel an Wert und die Umsätze sind natürlich noch recht niedrig. Ich bin gespannt, ob sie kommende Woche die 1 Mio. USD an TVL knacken. An Ertrag für die Betreiber werden bei 100.000 USD Umsatz / Tag an Tradingvolumen gerade einmal 500 USD erzielt, also ca. 15.000 USD im Monat. Noch nicht wirklcih viel - während die Liquidity-Provider einen monatlichen Ertrag von ca. 75.000 USD unter sich aufteilen. Das ergibt 1.250 USD Rohertrag pro 10.000 USD an Token, die man bereitstellt. Wäre da nicht der Impermanent Loss und am Ende noch die Steuer, sicher ein hochinteressantes Geschäftsmodell, welches interessant sein kann.

    Ich habe für Shimmer auf die Schnelle das Handelsvolumen von Bitforex, Bitfinex, Iotabee und Soonaverse der letzten 24 Stunden zusammengerechnet und komme gerade mal auf ein Tagesvolumen von ca. 1,25 Mio. USD. Ok, es war Sonntag. Für eine vernünftige Preisbildung ist das derzeitige Volumen einfach viel zu gering. Binance und Bitpanda werden ja in Kürze auch noch Shimmer offerieren. Schaut dazu auch ab und an einfach mal die Orderbücher durch. Bei einem größeren Invest wird der SMR-Kurs sehr schnell durch die Decke gehen.

    Aonang

    Ich würde das mit der Börse ganz locker sehen. Der Markt für Shimmer ist noch sehr klein und abgeschottet, zudem ist Sonntag - da sind die Handelsvolumen gering. Die Bots und Arbitrage kümmern uns wenig.


    Viel spannender hingegen ist die Frage mit der FED und ich glaube wir kommen immer näher an den Punkt, an dem sich die Kryptos aus ihrer Schattenexistenz lösen werden. Das trifft in erster Linie natürlich auf BTC und ETH zu. Sollte dieses Szenario einsetzen, dann werden alle Kryptos extrem pumpen. Ein größerer Bankencrash könnte hierfür ein Vorbote sein.

    Auch in diesem Szenario ist ganz einfach HODLn angesagt. Wer an die Kryptos glaubt wird damit gut fahren.

    SPYCE.5 wurde gestern als Plug & Play - Lösung für Unternehmen vorgestellt. Gerade Unternehmen ohne bisherige Blockchain-Affinität können sich damit WEB/3 und den Tangle zunutze machen. Auch kann sich jeder einen IOTA-Node out-of-the-box in einem Online-Shop kaufen und einfach administrieren

    Für meine Begriffe alles sehr vielversprechende Ansätze.

    Ein bißchen mehr Optimismus bitte!

    Wir haben jetzt schließlich Shimmer am Start und es läuft. Rein zum Ausprobieren von Anwendungen habe ich gefühlt binnen einer Woche mehr Transaktionen damit durchgeführt als in den letzten 3 Jahren mit IOTA zusammen.

    Heute hatte ich in einer Fachzeitung eine ganzseitige EDAG-Werbeanzeige für die Smart-City gesehen, auf dem der City-Bot abgebildet war. Es könnte nicht besser laufen! Aber das braucht alles Zeit, weil wir vor einem Paradigmenwechsel stehen.

    Dazu spielt uns die Energiekrise in die Karten. Schon bald wird Energie beim Endkunden in Echtzeit gehandelt werden müssen. Bisherige Smartmeter sind, soweit mit bekannt, mehr Insellösungen. In die Smartmeter muss das offene IOTA rein, welches ständig Energie handelt. Und ganz wichtig, die Transaktionen müssen am Ende gebührenfrei sein.

    Pzkpfw41

    Du hattest vorgestern wegen Steuerfreiheit hier im Forum gefragt. Ich hatte mich diesbezüglich vorab mit einem Steuerberater ausgetauscht:

    Es zählt der Zeitpunkt, an dem zum ersten Mal real über einen neuen Token verfügt werden kann. Shimmer-Token wandern nicht automatisch in das Wallet, sondern sind zunächst über einen Klick anzufordern. Für die Ermittlung des Zugangstags zählt daher genau der Tag, an dem die Token angefordert werden. Folglich ist ab dem Zeitpunkt 1 Jahr abzuwarten, damit die Steuerfreiheit eintritt.

    Beide Token sind für mich friedlich nebeneinander koexistent. Shimmer zeigt uns das Potential das in IOTA steckt. IOTA ist leider stark unterbewertet und die Gründe hierin liegen alle in der Vergangenheit. IOTA hat den Anspruch der beste Token zu sein. Das nimmt uns nach den peinlichen Aktivitäten der letzten Jahren draußen niemand ab.


    Shimmer zieht natürlich auch wieder die Leute aus der Pump&Dump-Fraktion an. Aber hier haben wir einen echten Utility-Coin und die nächsten Monate wird der Kurs weiter nach oben laufen; selbstverständlich mit dem ein oder anderen Rücksetzer. Ich behaupte mal kurstechnische Parität von IOTA/SMR bis Jahresende ist nicht abwegig von mir gedacht.


    Wichtige Finanz-, Automotive-, Property- und Goverment-Anwendungen werden später einmal auf dem bewährten IOTA laufen. Gaming, NFT und zweitrangige Sachen auf Shimmer. Hängt der Shimmer-Tangle mal, geht das Leben trotzdem weiter. IOTA wird meiner Meinung nach ab 2025 seine Renaissance erleben, wenn die Industrie und Bankenwelt verstanden hat, wie toll Shimmer läuft. Ihr braucht nur viel Zeit und Geduld mitbringen.

    Eine richtig gute Woche geht zu Ende! Nicht zu vergleichen mit dem Start von Chrysalis - obwohl technisch gesehen der IOTA-Token damit endlich auf den richtigen Weg gebracht wurde, um überhaupt konkurrenzfähig zu werden. Ich hätte vor einigen Monaten auch nicht gedacht, dass wir das im September 2022 erleben werden. Von daher richtig gute Arbeit!


    Shimmer kommt in der Außendarstellung an und hier werden wir in den nächsten Monaten noch viel erwarten dürfen. Viel mehr aber freut mich zu sehen, wie das Ökosystem um IOTA/SMR herum wächst. Die Schnelligkeit von Shimmer bei den Transaktionen verblüfft nahezu und genau das braucht jede DEX. Ich habe heute einmal IOTABEE und Tanglepay ausprobiert und fand es wirklich klasse. Keine großen Beschwerden über den Coordinator.


    Auch bei Soonaverse sind die Fortschritte gut. Der SOON-Token übersteigt zum ersten Mal den Ausgabepreis. Und mit den Airdrops sollte damit jeder Investierte im Plus sein. In den nächsten Tagen kommen noch weitere Token auf Soonaverse und der Soon-Token wird letztlich hiervon immer profitieren, wie auch das CEX-Listing bei Bitforex.


    Bitpanda hingegen enttäuscht. Ich bin davon ausgegangen, dass man Shimmer als erstes hier Handeln wird - aber falsch gedacht. Hier setzt man mittlerweile verstärkt auf Rohstoffe und Aktien. Neue Mittel zum Kauf von Shimmer lagen an der Seitenlinie. Kurzum einmal Bitforex ausprobiert und läuft 1a. Daneben gibt es ja auch noch Bitfinex, die sich auch schon konkret zum Shimmer-Token geäußert haben.


    Schlußendlich: Der Rest vom Jahr wird sehr spannend, obwohl wir noch länger im Bärenmarkt sind.

    Zur EZB-Diskussion bringe ich heute abend einmal noch die folgende Überlegung mit einbringen: Die IF hat bereits die Grundlagen für den digitalen Euro geschaffen. Chrysalis läuft absolut rund und stabil! Es gibt mit Bee und Hornet 2 von einander unabhängige Nodes. Neben der wallet.rs gibt es mit Firefly und Tangleypay zwei von einander unabhängige Wallets; Und Firefly kann auch mobil mit Android und IOS.


    Überweisungen können immer kostenlos getätigt werden. Das kann kein Instand SEPA! Auch die "kostenlose" Paypal-Funktion "Geld an Freunde senden" befindet sich aktuell schwer auf dem Rückzug.


    Einzig die Volatilität bereitet Kopfzerbrechen, aber die könnte genauso gut zum Vorteil umgekehrt werden. Würde man hier IOTA einmal richtig in den Markt pushen und versuchen als Festival- und Stadionwährung zu etablieren, dann würden die Anwender von Kurssteigerungen langfristig profitieren.


    Angenommen ein großes Musikfestival würde den IOTA-Token als Festival-Währung nutzen. Wacken z.B. hatte dieses Jahr große Probleme mit ihrem eingesetzten elektronischen Abrechnungssystem. Das wäre z.B. für IOTA eine große Chance. Es braucht lediglich eine Integration in das POS und ich muss den Festivalbesuchern den Tokenerwerb über die App ermöglichen. Im Vorfeld Token kaufen, von der Wertsteigerung profitieren und dann sind die Getränke durch den Kursgewinn automatisch 10-20% günstiger. Auch das umständliche Rücktauschen nach Festivalende entfällt und ich kann das Personal für andere Aufgaben einsetzen. Ich behalte die Token einfach für das nächste Konzert, als wäre es Bargeld. Ebenso in Fußballstadien - stellt euch eine gängige Universalwährung wie IOTA vor. Ein Wertkarte für jedes Stadion kaufen zu müssen ist heute nicht mehr zeitgemäß. IOTA kann den Durchsatz bereits heute problemlos umsetzen und kann Veranstaltern viele Vorteile schaffen. Solche Anwendungsfälle müssen einfach mal modellweise umgesetzt werden.


    Mir ist aktuell kein anderer Token bekannt, der besser als IOTA hierfür geeignet wäre!

    Vollkornmehl Ganz genau, EBSI läuft hinsichtlich der Prozesse top und ein erfolgreicher Projektabschluss ist gut für das Prestige von IOTA. Über Twinning von Projekten könnte hier langfristig eine Lawine ins Rollen kommen.


    Das genaue Gegenteil ist der digitale Euro, denn der ist EZB-lastig und in dem Haus sitzen bekanntlich die richtigen Experten. Auch hinsichtlich Zinspolitik, Anleihenkäufe und Inflationsrisiko kennt man sich bei der EZB bestens aus. Ich glaube die EZB ist einfach noch nicht so weit und lebt in einer Welt von vorgestern. Gerade im Zahlungsverkehr, das sind alles noch Dinosaurier. Wer damit einmal beruflich zu tun hat, dem stellen sich die Nackenhaare. Nur ohne Sharding, braucht IOTA und nach meinem Kenntnisstand auch kein anderes Kryptoprojekt aktuell sich hierüber ernsthaft Gedanken machen.


    Momentan würde sich IOTA gut für Wanderarbeiter in Entwicklungs- und Schwellenländern eignen, um kostenfrei Geld in die Heimat zu senden. Und ein wenig als Bargeldersatz in diesen Ländern, aber im EWR würde IOTA aktuell technisch durch die Kapazitätsgrenzen floppen. Ich würde es mir auch wünschen, dass IOTA die erste Wahl für einen digitalen Euro wird, aber das ist noch ein weiter Weg hin.



    Noch 2 interessante Fundstücke...


    Gestern Mike Bennett von OMG auf Twitter zur neuen Roadmap...

    Da weiß ich nicht so recht, was ich von dem Statement halten soll. Um die Standardisierung ist es ja in letzter Zeit auch sehr ruhig geworden.


    Auch Zebra hatte heute eine News mit einer RFID-Warenwirtschaftslösung gepostet:

    Wieviel IOTA hier drinsteckt? -Auf den ersten Blick nichts zu erkennen.

    Vollkornmehl Ganz genau, EBSI läuft hinsichtlich der Prozesse top und ein erfolgreicher Projektabschluss ist gut für das Prestige von IOTA. Über Twinning von Projekten könnte hier langfristig eine Lawine ins Rollen kommen.


    Das genaue Gegenteil ist der digitale Euro, denn der ist EZB-lastig und in dem Haus sitzen bekanntlich die richtigen Experten. Auch hinsichtlich Zinspolitik, Anleihenkäufe und Inflationsrisiko kennt man sich bei der EZB bestens aus. Ich glaube die EZB ist einfach noch nicht so weit und lebt in einer Welt von vorgestern. Gerade im Zahlungsverkehr, das sind alles noch Dinosaurier. Wer damit einmal beruflich zu tun hat, dem stellen sich die Nackenhaare. Nur ohne Sharding, braucht IOTA und nach meinem Kenntnisstand auch kein anderes Kryptoprojekt aktuell sich hierüber ernsthaft Gedanken machen.


    Momentan würde sich IOTA gut für Wanderarbeiter in Entwicklungs- und Schwellenländern eignen, um kostenfrei Geld in die Heimat zu senden. Und ein wenig als Bargeldersatz in diesen Ländern, aber im EWR würde IOTA aktuell technisch durch die Kapazitätsgrenzen floppen. Ich würde es mir auch wünschen, dass IOTA die erste Wahl für einen digitalen Euro wird, aber das ist noch ein weiter Weg hin.



    Noch 2 interessante Fundstücke...


    Gestern Mike Bennett von OMG auf Twitter zur neuen Roadmap...

    Da weiß ich nicht so recht, was ich von dem Statement halten soll. Um die Standardisierung ist es ja in letzter Zeit auch sehr ruhig geworden.


    Auch Zebra hatte heute eine News mit einer RFID-Warenwirtschaftslösung gepostet:

    Wieviel IOTA hier drinsteckt? -Auf den ersten Blick nichts zu erkennen.

    Vollkornmehl Ganz genau, EBSI läuft hinsichtlich der Prozesse top und ein erfolgreicher Projektabschluss ist gut für das Prestige von IOTA. Über Twinning von Projekten könnte hier langfristig eine Lawine ins Rollen kommen.


    Das genaue Gegenteil ist der digitale Euro, denn der ist EZB-lastig und in dem Haus sitzen bekanntlich die richtigen Experten. Auch hinsichtlich Zinspolitik, Anleihenkäufe und Inflationsrisiko kennt man sich bei der EZB bestens aus. Ich glaube die EZB ist einfach noch nicht so weit und lebt in einer Welt von vorgestern. Gerade im Zahlungsverkehr, das sind alles noch Dinosaurier. Wer damit einmal beruflich zu tun hat, dem stellen sich die Nackenhaare. Nur ohne Sharding, braucht IOTA und nach meinem Kenntnisstand auch kein anderes Kryptoprojekt aktuell sich hierüber ernsthaft Gedanken machen.


    Momentan würde sich IOTA gut für Wanderarbeiter in Entwicklungs- und Schwellenländern eignen, um kostenfrei Geld in die Heimat zu senden. Und ein wenig als Bargeldersatz in diesen Ländern, aber im EWR würde IOTA aktuell technisch durch die Kapazitätsgrenzen floppen. Ich würde es mir auch wünschen, dass IOTA die erste Wahl für einen digitalen Euro wird, aber das ist noch ein weiter Weg hin.



    Noch 2 interessante Fundstücke...


    Gestern Mike Bennett von OMG auf Twitter zur neuen Roadmap...

    Da weiß ich nicht so recht, was ich von dem Statement halten soll. Um die Standardisierung ist es ja in letzter Zeit auch sehr ruhig geworden.


    Auch Zebra hatte heute eine News mit einer RFID-Warenwirtschaftslösung gepostet:

    Wieviel IOTA hier drinsteckt? -Auf den ersten Blick nichts zu erkennen.

    Heute wieder spannende Diskussionen auf Twitter.,,


    Vielleicht ein wenig Off-Topic: The Billion Dollar Code (https://www.netflix.com/de/title/81074012, https://de.wikipedia.org/wiki/Terravision)


    Wer den Film noch nicht gesehen hat... unbedingt mal anschauen! Es geht darum, dass die Technik hinter Google Earth eigentlich aus Deutschland stammt, aber man den Sprung in die Vermarktung nicht richtig geschafft hat und auch keine Investoren gewinnen konnte. Dann versteht man auch die aktuellen Sorgen wegen APTOS und SUI besser. Klar ist, die beiden neuen Projekte haben schwergewichtige Investoren und Netzwerke dahinter! Und die Macher hinter dem Projekt sind erfahren und schon lange im Geschäft. Plötzlich ist von der "parallelen Abarbeitung einer Blockchain" öfter die Rede in der Kryptowelt. Das zeigt mir einmal wieder, wie fortschrittlich der Ansatz von IOTA ist und dass diese Thematik den nächsten Bullrun mit auslösen wird.

    Die Tweets von Hans sind da sehr beruhigend, aber ein Selbstläufer ist das IOTA/SMR-Projekt dadurch noch lange nicht.